Neugeborenenzeit

Wochenbett

Als Wochenbett wird die Zeit nach der Geburt bezeichnet, in der sich die durch Schwangerschaft und Geburt entstandenen Veränderungen zurückbilden.

Medizinisch gesehen umfasst das Wochenbett die Dauer von sechs bis acht Wochen, wobei das Frühwochenbett (die ersten zehn Tage nach der Geburt) besonders sensibel ist. Neben den Rückbildungsvorgängen finden die Wundheilung, die Milchproduktion und die hormonelle Umstellung statt.

Hier einige allgemeine Hinweise für diese Zeit

Durch den Wochenfluss werden Sie in den ersten Tagen Binden benötigen. Diese und Einmalhöschen finden Sie in den Badezimmern unserer Station. Eine normale Baumwollunterhose ist genauso gut geeignet. Da der Wochenfluss Keime enthalten kann, sollten Sie die Hände waschen und desinfizieren, damit diese Keime nicht an die Brust verschleppt geraten und eine Brustentzündungen hervorrufen können.

Der Wochenfluss wird langsam weniger und heller. Sollte er plötzlich aufhören oder Sie bekommen Fieber und/oder Schmerzen, sollten Sie sich umgehend durch Ihren Arzt oder Ihre Hebamme untersuchen lassen. In allen anderen Fällen stellen Sie sich nach sechs Wochen zur Nachuntersuchung bei Ihrem Frauenarzt/Ihrer Frauenärztin vor.

  • Bis dahin sollten Sie nur duschen,
  • nicht baden und nicht in das Schwimmbad gehen
  • keine Tampons benutzen oder Geschlechtsverkehr haben
  • bedenken, dass Stillen nicht ausreichend vor einer erneuten Schwangerschaft schützt.

Für stillende Mütter ist es besonders wichtig, ausreichend zu trinken, d.h. in der Regel 2 - 3 l. Ideal sind Kräutertees, Mineralwasser, Milch und verdünnter Saft. Welches Essen Sie und Ihr Baby am besten vertragen, ist sehr verschieden und kaum vorherzusagen. Auf folgende Lebensmittel sollten während der Stillzeit verzichten: Zwiebeln und Knoblauch, scharfe Gewürze, Bohnen und Erbsen, Weintrauben, Zitrusfrüchte und Erdbeeren.